Video abspielen

M. rectus abdominis

Der gerade Bauchmuskel kann verschiedene Schmerzen am Bewegungsapparat auslösen! Hier erfahren sie alles über diesen Muskel:

Der Bauchmuskel  – Ursache von Schmerzen an Wirbelsäule und Gelenken

Der gerade Bauchmuskel ist einer der häufigsten Ursache verschiedener Schmerzen am Bewegungsapparat. Das können Rückenschmerzen genauso wie Hüft- und Knieschmerzen sein aber nicht selten ist der M. Rectus Abdominis Ursache für Nacken- Schulter- oder Ellenbogenschmerzen. Außerdem kann dieser Muskel Schwindel erzeugen. Gerade die Behandlung von Schwindel ist sehr schwierig. Dabei denkt kein Arzt oder Therapeut, dass dies mit einer Muskelproblematik zu tun haben kann. 

Warum kann der Bauchmuskel Schmerzen am Bewegungsapparat erzeugen?

Die Hauptgrund warum Schmerzen durch den Bauchmuskel entstehen können, sind Muskelkontrakturen oder Muskel-Sehnen-Ansatzreize, sogenannte OG-Effekte. Die Gewebsveränderungen von Muskel und Sehne haben zur  Folge, dass über neurophysiologische Prozesse des Nervensystems Efferenzen, d. h. Schutzprogramme durch das Gehirn hervorgerufen werden. Diese Schutzprogramme nennt man auch Arthrose-Tendo-Myothische Reaktion. Dieser Name wurde von einem Neurologen und Wissenschaftler deshalb benannt, da die Schutzprogramme Gelenke, Muskel und Sehnen mit integrieren. Selbst Durchblutungsstörungen oder Missempfindungen können z.B. in einer Extremität (Bein oder Arm) über das Nervensystem erzeugt werden. Das führt leicht zu einer Verwechslung mit einer Spinalkanalstenose oder einen Bandscheibenvorfall. 

Entscheiden zu wissen ist dabei, dass die Schmerzen nicht mit dem Ort der Ursache einhergehen. So kann eine Kontraktur des Bauchmuskels Schmerzen im Rücken oder anderen Gelenken hervorrufen.  Das hat mit dem Gyrus Postzentralis, einer Hirnregion des Vortex zu tun. Mehr dazu auf meiner Seite Schmerzen erfahren.

Was sind die Gründe für Kontrakturen und OG-Effekte am  M. rectus abdominis?

Abgesehen von Unfällen entstehen Kontrakturen des Bauchmuskels aufgrund von Haltungslosen- und Bewegungsautomatismen des Alltags und OG-Effekte, also Muskel-Sehnen-Ansatzreize aufgrund einer Muskelkontraktur  verbunden mit schweren Heben oder starker Überfordern des -Bauchmuskels, wie durch exzessives Bauchmuskeltraining oder Stürzen nach hinten oder anderen Ruckartigen Bewegungen. 

rectus abdominis – Gerader Bauchmuskel –  Verlauf  Ursprung, Ansatz:

Die Bauchmuskeln sind ein Teil der Bauchwand, die neben ihrer eigentlichen Funktion, die Bauchorgane vor Gewalteinwirkung schützen.

Ursprung: 5.-7. Rippe und Processus xiphoideus des Brustbeins (Sternum)

Ansatz: Os Pubis (Schambein), zwischen dem Tuberculum pubicum und der Symphyse

Innervation: Rami anteriores der Th7-Th12

Funktion: Rumpfbeugung und Beckeaufrichtung

Der rectus abdominis kommt von der 5. -7. Rippe sowie den Sternfortsatz des Brustbeins (Sternum) und verläuft zwischen dem Tuberculum Pubicum und der Symphyse. In seinem Verlauf geht er durch die Rectusscheide die durch mehrere flächenhaften Sehnen (Aponeurose) der Seitlichen Bauchmuskeln durchtrennt ist.

Nerval wird der gerade Bauchmuskel durch die unteren Intercostalnerven versorgt.

Die Bauchmuskeln stabilisieren in Zusammenhang mit den Rückenstreckern den Rumpf bzw. die Wirbelsäule. Die Spannung der Bauchmuskulatur wirken mit auf die Atmung durch die Senkung des Brustkorbs sowie auf die Bauchpresse beim Husten, Nießen und während des Stuhlganges.

Durch schwaches Bindegewebe, Schwangerschaft oder den Druckverhältnissen kann es zu einer Bruchpforte kommen. Eine Rectusdiastase ist im Gegensatz dazu ein auseinanderweichen der Rectusscheiden.

 

Muskelfunktionstests:  

In diesem Video werden Muskelfunktionstests gezeigt, um die Kraft des Muskels zwischen rechter und linker Körperseite zu überprüfen. Starke Abweichungen der Kraft können Hinweis auf Nervenläsionen oder Wurzelkompressionen sein, die jedoch mit einer deutlichen Abschwächung oder nicht mehr vorhandenem Reflex einhergehen. 
Im Allgemeinen ist ein schwacher Muskel aufgrund einer Kontraktur des Muskels selbst oder sogenannte Efferenzen (Schutzmechanismen anderer Afferenzen) zurückzuführen. Muskeltests sollten bei sehr starken Schmerzen am Gelenken oder der Wirbelsäule nicht durchgeführt werden!

 

Dünndarm – Meridian: „Die energetische Versorgung des Bauchmuskels“. 

Der Dünndarmmeridian beschäftigt sich in erster Linie mit der Aufnahme der Nahrung oder der Nahrungsbestandteile und in Folge dessen natürlich auch mit der Ausscheidung der unverwertbaren Produkte bzw. der Bestandteile der Nahrung, die nicht gebraucht wird. Im Dünndarm Findet als auch eine selektieren der angebotenen Nahrung statt. Der Dünndarm hat eine Länge von über sieben Meter und besteht aus drei Abschnitten: Zwölffingerdarm, Leerdarm und Krummdarm. Im Zwölffingerdarm werden nach der Aufnahme des Speisebreis aus dem Magen verschiede Säfte der Bauchspeicheldrüse und der Galle zur weiteren Verdauung und Resorption der Nährstoffe zugeführt. Der Dünndarm gehört neben dem Endokrinem, dem Kreislauf- und Herzmeridain zum Element Feuer. Das Element Feuer steht für Wärme, Licht  der spendeten Sonne. Die Wärme der Sonnen wird in Verbindung mit Leidenschaft des Lebens, Begeisterung Vitalität und „warmen“ oder erwärmenden Gefühlen in Verbindung gebracht. Die Energie des Feuers wird durch das Element Holz geschürt und kontrolliert durch das Element Wasser, das aus dem Nieren und Blasenmeridian besteht. Da der Bauchmuskel zu diesem Meridian  gehört und energetisch versorgt wird hat er eine unmittelbare Verbindung zur Verdauung

Die Metapher des geraden Bauchmuskels (m. rectus abdominis) 

„Was in ihrem Tun hindert sie daran, die für sie am besten geeignete Haltung einzunehmen (im wörtlichen oder übertragenen Sinn)? Ist ihre Einstellung gegenüber dem Leben im allgemeinen im Gleichgewicht oder nicht?Haben sie das Gefühl, dass sie täglich ein Stück weiterkommen im Leben? Was können sie nur schwer aufnehmen, was macht Ihnen Bauchschmerzen (physisch, emotional, usw.) oder hemmt das Atmen, im wörtlichen oder im übertragenen Sinn?“ (John F. Thie, Matthew the Touch for Health/ Auflage 2008)

Übungen und Therapie 

Wichtig: Die in der Folge gezeigten Übungen in den Video sollten nicht einfach willkürlich ausgeführt werden. Nur, wenn diese durch unsere Praxis empfohlen werden. Es handelt sich nicht um Kräftigungsübungen, sonder vielmehr um Übungen um den Muskeltonus des gerade Bauchmuskel herabzusetzen. Deshalb werden in den Videos abgesehen von Dehntechniken Kräftigung der Gegenspieler, also dem Antagonisten gezeigt. Eine Kräftigung aber auch Dehnungsübungen können Schmerzen aufgrund eines Ansatzreizes deutlich verstärken. Der Grund dafür ist das Steuerelement des Muskels, das Zentrale Nervensystem“ Ich weise an dieser Stelle nochmals darauf hin, dass Schmerzursache häufig nicht mit der Schmerzlokalisation einhergeht. 

Generell gilt für alle von uns empfohlenen Übungen, dass Übungen die auf einer Seite eine positiven Effekt auf die Schmerzsituation haben zu 90% nie auf beiden Körperseiten ausgeführt werden dürfen. Dazu erhalten sie auch Kurzinformationen in den Videos! Ein gewissenhafte Untersuchung auf europhysiologischer Basis ist die absolute Voraussetzung für eine klare Indikation aller von uns gezeigten Übungen: Wir übernehmen ansonsten keine Gewährleistung für die Effizienz dieser Übungen. 

Lagerung bei OG-Effekt

Heiße Rolle bei OG-Effekte 

Schröpfmassage  

Dekontraktion in Bauchlage

Dekontraktion mit Pezziball

Deko in der Trainingstherapie

Dehnung des M. rectus abdominis

Haltung- und Bewegung

Weitere Behandlungstechniken des Bauchmuskels:

Wirbelsäulen- Reflextechniken:

Mit dieser  dieser Technik balanciert man das Muskelsystem auf der rechten und linken Seite, indem bestimmte Hautgebiete oberhalb und unterhalb mit drei bis vier Finger über bestimmte Wirbel bis zu den angrenzenden Dornfortsätze etwa drei fünf bis 10 Sekunden verschoben oder massiert werden. Sollte nur eine Körperseite ausgeglichen werden, so setzt man mit einer Massage der neurolymphatischen Zonen fort

Die Wirbelsäulenreflexpunkt für die Abdominalmuskeln ist der Th 6 (der 6. Brustwirbel)  

Neurolymphatische Zonen:

Das Lymphysystem ist ein Drainage-System unseres Organismus und befördert auch Proteine, Hormone und Fette zu allen Zellen. Das Lymphygefäße laufen parallel zu den Blutgefäßen und werden mit Hilfe ihrer Pulsation und der Skelettmuskulatur sowie der Lymphangiome in Richtung obere Hohlvene Transportiert, in der diese also in das Venensystem münden. Pro Tag werden etwa zwei Liter Lymphe transportiert. die Lymphknoten sind Filterstationen der Lymphgefäße. Im Lymphsystem ist außerdem wichtig für die körpereigene Abwehr, da in diesem System Antikörper produziert werden. Die neurolymphatische Zonen stellen sie Energiezufuhr da, die sich überwiegend auf Brust und rücken befinden. Die körperempfindlichen Lymphzonen benötigen vor allem eine gute Behandlung. Dabei arbeitet man etwa 30 Sekunden lang an den empfindlichen Punkten. Ein Auflösen von Blockaden können sie als Verbesserung des Energieflusses innerhalb des Meridian- und Lymphsystems interpretieren.Dieser Effekt, der beruhigend und Entspannen wirkt, kann Schmerzen, Verspannungen und Krämpfe lösen. 

Neurovaskuläre Kontaktpunkte

Wurden die Neurolympatischen Zonen bearbeitet kann mit den Neurovaskulären Punkten fortgesetzt werden. die Anwendung dieser Technik aktivieren verschiedene Gehirnareale. Diese Punkte sind besonders bei geistigen und emotionalen Belastungen wirksam. Die Punkte werden etwa 20 – 30 Sekunden bis zu 10 Minuten mit den Fingerbeeren zu halten. Dabei kann ein leichtes pulsieren wahrgenommen werden. während des Halten der Punkte sollte das pulsieren synchron werden. Dabei kann eine Frequenz von ca. 70 Schläge pro Minute gespürt werden. 
 
Die Scheitelbeinhöcker rechts und links zwischen Ohr und höchster Stelle des Kopfes

 Akupressur – Haltepunkte:

Tonisieren: 

Um einen Muskel zu aktivieren, müssen die entsprechenden Meridiane angeregt werden. Dazu müssen folgende Punkte bearbeitet werden: 
DÜ3 Schmerz-Klopfpunkt: an der Handkante, am Rand der Beugefalte des Kleinfingergelenks. Gb 41: in der Vertiefung zwischen 4.und 5. Mittelfußknochen ca. 2,5 Daumenbreiten vom ende der Zwischenzehenfalte.
DÜ 2: An der Handkantenseite hinter dem Kleinfingergrundgelenk. Bl 66 in der Mulde seitlich am fuß, vor dem Grundgelenk der kleinen Zehe.

Sezieren: Um bestimmte Muskeln zu beruhigen, müssen betreffende Meridiane sediert werden. Dabei wird die Energie von entsprechenden Meridian abgeleitet, indem folgenden Paar-Punkte gedrückt bzw gleicht massiert werden:  

Sedieren (beruhigen des Meridians):

Dü 8: auf dem inneren Rand des Ellenbogens zwischen Kopf des Oberarms und der Elle  Ma 36 etwa 3 Daumenbreiten unter dem Kniegelenkspalt am äußeren Schienbeinrand

Dü 2: An der Handkantenseite hinter dem Kleinfingergrundgelenk Bl 66: In der Knochenmulde seitlich am fuß, hinter dem Grundgelelnk der kleinen Zehe.

Homöopathie in der TCM (Tratitionelle Chinesische Medizin) 

Achtung: Die genannten Mittel sind keine Rezeptvorschläge, sondern dienen ausschließlich der Information. Alle erwähnten Mittel sollten ohne Rezeptierung eines erfahrenen Arzt oder Homöopathen nicht eingenommen werden!

Homöopathie nach Yin und Yang und den fünf Wandlunglungsphasen (Fünf-Elementelehre): In Folge sind die Mittel zusammengestellt, die nach Leere oder Hitze des Dünndarms- bzw. Herzmeridians  entsprechende Wirkung auf die Energieregulation einen Einfluss haben. 

 

Hitze des Dünndarms- und Herz-Meridian zeigt sich:

außen durch: Rote Zungenspitze, roter Kopf, Bindehautentzündung. Folgende Homöopathische Mittel können hier zum Einsatz kommen:

  • Apis: Wirkt schmerzstillend und abschwellend – stillt Schmerz durch Stichverletzungen, brennen stechende Schmerzen, ödematöse Schwellungen, akute Blasenentzündungen durch Erkältung, Beruhigt den Geist (Hysterie), lokale Schwellungen und Rötungen, berührungsempfindliche heiße Hautstellen YIN (D4 – D6) YANG: D30
  • Bellatonna (Tollkirsche):  Wind – Hitze -ausleitend: Sonnenbrand, Sonnenstich, roter heißer Kopf, – Kühlt Bluthitze: hohes Fieber, rotes Gesicht, pulsierende Entzündungen, Erysipel, Konjunktivitis, starke Menstruation – Klärt feuchte Hitze: Mastitis, Endometritis, Bronchitis, Nephritis Arthritis heiß und rot – wirkt Schmerzstillend, entkrampfend: Bauchkoliken, Nierenkoliken, Gallenkolik, pulsierender Schmerz, Fieberkrämpfe, Nebenhöhlenschmerz, stechende Kopfschmerzen, Nervenschmerzen steckend und bohrend, stechend schmerzhafte Menstruation – Säfte produzierend: trockene Kehle, Mundtrockenheit neutral D12 YANG D 30
  • Sangulnaria (Blutwurzel): Kühlt Bluthitze: starke Menstruation, klopfende pulsierende Kopfscherzen, Polypen der Nase und der Gebärmutter, Clusterkopfschmerz, Kühlt Hitze der Taiyng und Shaoyang-Leitbahnen: Ischialgie brennend, brennende Armschmerzen, rheumatische Schmerzen in Schulter oder Nacken – Klärt Lunge-Hitze: Lungenkatharrh, Lungenentzündung, trockener Husten, Kehlkopfentzündung – Stärkt Yin: heißt Hand- und Fußflächen, Hitzewallungen v.a. nachts, klimakterische Palpitaionen – D6-D12, D30 im Bereich Bewegungsapparat

Innendruck: Endokarditis, Myokarditis, hoher Blutdruck, Tachycardie

  • Visum album (Mistel): Klärt Herz-Hitze: hoher Blutdruck, roter Kopf, Schwindel, Druckgefühl in der Brust – Klärt Blut-Hitze: starke Menstruation, Menorrhagie, Blutdrang im Kopf – Klärt Schleim – Hitze im Herzen: essentielle Hypertonie durch Artrioslöerose – YIN (D2 -D6)
  • Colchium (Herbstzeitlose): Leitet Kälte aus: Rheumatische Beschwerden, Muskel- und Gelenkbeschwerden, verschlimmert bei feuchten kalten Wetter – Stärkt das Qi der Mitte: Durchfall mit Schwäche, ekel vor Essengeruch, schleimige Durchfälle – Klärt Hitze und feuchte Hitze in den drei Erwärmen: Nierenentzündungen, Darm Koliken, Brechdurchfall, Magen-Darm-Grippe, Magen-Darm-Entzündungen, Endokarditis YIN: D6 -D12

Leere des Dünndarms- und Herz-Meridian zeigt sich:

Außen durch: Brüchige Nägel, fahles Gesicht, trübe Augen, Sehschwäche, Muskelkrämpfe, Haarausfall. Folgende Mittel können zum Einsatz kommen: 

  • Veratrum album (weiße Nieswurz): Wärmt Yang: innere Kälte, mangelnde Lebenswärme – Stärkt das Qi der Mitte: Durchfall, Entkräftung, Cholera, Brechdurchfall – Stärkt Qi: Kalter schweiß auf der Stirn, Blässe, Schwäche, Kreislaufschwäche, scherzhafte Menstruation, nach unten ziehend in Kombination mit Erbrechen – StütztHerz-Qi: Kreislaufschwäche, Asthma cardiale, Ohnmacht, Kollaps, Schwindel bei niedrigem Blutdruck mit Schweiß YIN bis neutral D6-D12

Innen durch: niedrigen Blutdruck. folgende Mittel können zum Einsatz kommen:

  • Veratrum album (weiße Nieswurz): Wärmt Yang: innere Kälte, mangelnde Lebenswärme – Stärkt das Qi der Mitte: Durchfall, Entkräftung, Cholera, Brechdurchfall – Stärkt Qi: Kalter schweiß auf der Stirn, Blässe, Schwäche, Kreislaufschwäche, scherzhafte Menstruation, nach unten ziehend in Kombination mit Erbrechen – Stützt Herz-Qi: Kreislaufschwäche, Asthma cardiale, Ohnmacht, Kollaps, Schwindel bei niedrigem Blutdruck mit Schweiß YIN bis neutral D6-D12
  • Crataegus (Weißdorn): Stärkt: Herz-Qi: Müdigkeit, Blasse, Hypotonie, Herzschwäche, Herzinsuffizienz, Altersherz, Kreislaufschwäche, Kurzatmigkeit, Benommenheit – Stärkt Herz-YIN: Schlaflosigkeit, Herzklopfen, Herzrasen YIN bis Neutral (D6 – D12)

Konstitutionsmittel der Fünf-Elementenlehre: 

Sie dienen zur Stärkung der entsprechenden Persönlichkeit bzw. Inneren Organe:

Dünndarm/Herz: 

  • Zinkum medallicum (Spurenelement): Nährt Herz-Blut: unruhiger Schlaf, Gedächtnisstörungen, Konzentrationstörungen Sprechen und Schrein im Schlaf, Schreckhaftigkeit – Nährt YIN: Restlos legt, innere Unruhe, Schlaflosigkeit, Nervenüberreizung – Besänftigt Wind: Maorbus Parkinson, Zittern, innere Verkrampfung YIN bis neutral (D6-D12) 
  • Lachesis (Gift der Buschmeisterschlange): Kühlt Bluthitze: Tinsillitis, Adnexitis, Scharlach, Skepsis, Hepatitis, Arthritis – Stärkt YIN und beruhigt den Geist: Ängstlichkeit, innere Unruhe, Reizbarkeit, Herzrasen, v.a. im Klimakterium Neutral D12 oder YANG D30

Quellen/Literaturverzeichnis: 

Chinesische Medizin und Homöopathie Dr. Andrea-Mercedes Riegel; Touch for Health: Jon F.Thie u. Matthew Thie

 

 

Menü schließen