Übergewicht & Arthrose

Übergewicht ist nicht nur eine Frage des Aussehens,

sondern eher eine Frage der Gesundheit.

Übergewicht kann sich gesundheitlich vielfältig äußern. Aufgrund des hohen Körpergewichtes werden Knochen und Gelenke extrem belastet. Vor allem sind die Wirbelkörper und Bandscheiben sowie die Hüft-, Knie- und Fußgelenke betroffen. Doch nicht nur das Übergewicht selbst spielt dabei eine große Rolle, sondern die Nahrungsmittel, die zur verstärkten Anhäufung von Körperfett und damit zur Adipositas führen. Sie bilden im Körper verstärkt Säure. Dadurch werden die Knorpel der Bandscheiben und Gelenke verstärkt angegriffen. Sie erweichen und führen somit schneller zur Degeneration.

Weitere Folgen des Übergewichtes sind zu hohe Cholesterinwerte, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Diabetes bis hin zum Krebs.

In der Dunkelfeldmikroskopie lassen sie die Veränderung des Säure-Basenhaushaltes sehr gut sichtbar machen. In meiner neuen Broschüre sind die wichtigsten Gründe für eine Übersäuerung dargestellt. Zusätzlich finden Sie Rezepte für eine gesunde Ernährung, die den Organismus wieder normalisieren. Vor allem aber verlieren Sie überschüssige Pfunde.

Hier eine kleine Leseprobe:

Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit ihrem Auto von Hamburg nach München. Plötzlich leuchtet die Ölkontrollleuchte Ihres Wagens auf. Was unternehmen Sie? Sie fahren an der nächsten Raststätte heraus, parken Ihren Wagen, steigen aus und öffnen den Kofferraum, um Ihren Werkzeugkoffer herauszunehmen. Anschließend demontieren Sie mit entsprechendem Werkzeug das Armaturenbrett Ihres Autos und zwicken die Leuchtdiode Ihrer Kontrollleuchte ab, und alles ist erledigt, oder?!

Das tun Sie natürlich nicht! Jeder Mensch weiß, dass die Ölkontrollleuchte anzeigt, wenn der Motor Öl benötigt. Also gehen Sie in die Tankstelle, kaufen einen Liter Öl und füllen es nach. Danach brauchen Sie sich keine Gedanken mehr zu machen, dass der Motor Ihres Fahrzeuges Schaden davonträgt.

Dieses Beispiel ist nur eine Metapher, um zu erkennen, wie einfach es auch mit unserer Gesundheit sein könnte! Wir müssten unseren Körper und dessen Funktionen nur besser verstehen und erkennen, und dass sich unser Körper immer selbst helfen kann. Symptome sind oft nichts anderes als die Selbstheilungskräfte, die aufgrund unseres Fehlverhaltens in unserer Lebensführung, wie Ernährung, Bewegung, Stress, Umgang mit uns selbst und anderen, auftauchen.

Ein wesentlicher Bestandteil für diese Symptome sind die Gifte und Schlacken, die unser Organismus ausscheiden möchte. Wir müssen deshalb unseren Organismus darin unterstützen. Über das „wie“ sollte jeder Mensch, Arzt, Heilpraktiker und andere medizinische Heilberufler informiert sein.

Die Symptome der Zivilisationskrankheiten lassen sich in drei große Bereiche unterscheiden:

  • Ausscheidungen
  • Ablagerungen
  • Strukturschäden

  • Strukturschäden versucht unser Organismus zunächst zu vermeiden und veranlasst unseren Körper, die Schlacken und Gifte verstärkt auszuscheiden. Wenn unser Organismus über die normalen Ausscheidungswege durch Stuhl und Urin überfordert ist, entgiftet er über die Haut oder Schleimhäute. Das Entgiften drückt sich dann über Schleimen, Ausfluss, Pickel, Furunkel, Karbunkel, Ekzeme und Geschwüre aus.

    Können Gifte und Schlacken nicht genügend ausgeschieden werden, kommt es zu Ablagerungen im Bindegewebe, wie im Zwischenzellraum, im Unterhautfettgewebe, in Muskeln, Sehnen und Bänder oder an den Gefäßwänden. Die Ablagerungen der Gefäßwände bezeichnen wir dann als Arterienverkalkung. Der Vorgang der Arteriosklerose führt früher oder später zum Bluthochdruck. Bei einer Arterienverkalkung handelt es sich nicht nur um eine reine Ablagerung, sondern auch um einen Strukturschaden. Der Grund dafür ist der hohe Schadstoffanteil im Blut. Der Organismus zieht nun aus den Gefäßwänden Calcium, um diese Schadstoffanteile bzw. Säuren zu neutralisieren. Diese Gefäßwandlöcher (Strukturschaden) müssen in Folge dessen wieder gestopft werden und daher fährt unserer Körper die Cholesterinproduktion in der Leber hoch…