M. Teres Minor

Teres minor, der kleine Rundmuskel, verursacht relativ häufig Schmerzen am Bewegungsapparat. Dabei können die Schmerzen an unterschiedlichen Stellen auftreten und dadurch den Therapeuten in die Irre führen.

M.Teres Minor – kleiner Rundmuskel

Der kleine Rundmuskel verursacht sehr häufig Schmerzen am Bewegungsapparat. Beobachtungen zeigen, dass es kommt dabei häufig vor, dass bei dem betroffenen Patienten eine Schilddrüsenerkrankung vorliegt. Der Muskel gehört zur Rotatorenmanschette des Schultergelenks und verursacht nicht nur Schmerzen im Schultergürtel, sondern macht sich auch in der Brustwirbelsäule und im Hüftbereich bemerkbar. Bei einer Rotatorenmanschettenruptur ist er nur selten betroffen.

Warum verursacht dieser Muskel Schmerzen am Bewegungsapparat?

Weist der Muskel eine Kontraktur oder einen Muskel-Sehnen-Ansatzreiz, so können aufgrund von Schon-Programmen des Nervensystems sehr unterschiedlich Schmerzen am Bewegungsapparat auftreten. Diese Schonprogramme des zentralen Nervensystems werden als Efferenzen bezeichnet. Dadurch treten zum einen Bewegungseinschränkungen aufgrund von Spannungsveränderungen der Muskulatur in verschiedenen Gelenken auf und zum anderen Schmerzen, die über den Gyrus postcentralis projektiert werden können.

Was sind die Gründe für eine Muskelkontraktur

Die Gründe für Muskelkontrakturen liegen zu meist an Haltungs- und Bewegungsautomatismen des betroffenen Patienten. Aufgrund dieser Muster sind Ursprung und Muskelansatz häufig angenähert. Die Folge ist, dass sich das Aktin- und Myosinfilament der gegebenen Situation anpassen und es kommt im Laufe der eine Kontraktur entsteht.

 

Muskelfunktion

Energetische Versorgung des M. Tores minor

Endokrinum (Der Dreifache Erwärmen)– Meridian: „Die energetische Versorgung des M. Teres minor“. 

Die Maximalzeit dieses Meridians ist 21-23 Uhr. Die Funktion der Energiebahn liegt in der Drüsensekretionen, die auch mit unterschiedlichen Gefühlsregungen in Verbindung gebracht werden kann. Die drei „Hitzen“, die Einfluß auf unseren Stoffwechsel haben, halten die Körpertemperatur aufrecht, die Hitze von Kampf und Flucht sowie die Leidenschaft des Lebens. Die Nebennierenhormone arbeiten zusammen mit anderen endokrinen Drüsen und sind für die körperliche Regeneration von Verletzungen, Krankheit und Stress sowie für das Kämpfen oder Davonlaufen verantwortlich. Es sind insgesamt vier Muskeln diesem Meridian zugeordnet. Dazu gehören der M. Soleus, M. Gastrocnemius, M. Teres Mionor / M. Infraspinatus, sowie der Sartorius. Der Meridian hat in der TCM keine eindeutige Zuordnung einer Organfunktion. Es besteht eine Wechselwirkung von drei Gruppen von Organen im Brust-, im oberen und unteren Bauchraum.

Muskelmetapher

Muskelmetapher

Mit welchen Themengebieten sollten Sie lockerer umgehen beziehungsweise gehen Sie zu locker um?

Sollten Sie sich überwinden Neues in Ihr Leben zu lassen oder sind Sie auf ständiger Suche nach Neuem?

Haben Sie Schwierigkeiten damit nährendes in Ihr Leben zu lassen oder effizient zu nutzen?

Haben Sie ein Hitze- beziehungsweise Kältegefühl (auch innere Kälte, Gefühllosigkeit), fühlen Sie sich unzufrieden mit Ihrer Statur (zu dick/ zu dünn)

Dekontraktionsübungen

Wirbelsäulenreflexpunkte

Wirbelsäulenreflextechnik

Mit dieser Technik balanciert man das Muskelsystem auf der rechten und linken Seite, indem bestimmte Hautgebiete oberhalb und unterhalb mit drei bis vier Finger über bestimmte Wirbel bis zu den angrenzenden Dornfortsätze etwa drei fünf bis 10 Sekunden verschoben oder massiert werden. Sollte nur eine Körperseite ausgeglichen werden, so setzt man mit einer Massage der neurolymphatischen Zonen fort.

Wurzelversorgung des Tores minor: C5-C6

Neurolympatische Zonen

Neurolymphatische Zonen

Das Lymphsystem ist ein Drainage-System unseres Organismus und befördert auch Proteine, Hormone und Fette zu allen Zellen. Das Lymphgefäße laufen parallel zu den Blutgefäßen und werden mit Hilfe ihrer Pulsation und der Skelettmuskulatur sowie der Lymphangiome in Richtung obere Hohlvene Transportiert, in der diese also in das Venensystem münden. Pro Tag werden etwa zwei Liter Lymphe transportiert. die Lymphknoten sind Filterstationen der Lymphgefäße. Im Lymphsystem ist außerdem wichtig für die körpereigene Abwehr, da in diesem System Antikörper produziert werden. Die neurolymphatischen Zonen stellen sie Energiezufuhr da, die sich überwiegend auf Brust und Rücken befinden. Die körperempfindlichen Lymphzonen benötigen vor allem eine gute Behandlung. Dabei arbeitet man etwa 30 Sekunden lang an den empfindlichen Punkten. Ein Auflösen von Blockaden können sie als Verbesserung des Energieflusses innerhalb des Meridian- und Lymphsystems interpretieren. Dieser Effekt, der beruhigend und entspannend wirkt, kann Schmerzen, Verspannungen und Krämpfe lösen.

Neurolymphatische Zonen:

 Vorn: 1 Daumenbreite rechts und links  sowie 2 Daumenbreiten oberhalb des Nabels.

Hinten: Zwischen Th 11 und Th 12, 1 Daumenbreite rechts und links der WS (siehe Bild WS – Reflexpunkt)

 

Neurovaskuläre Kontaktpunkte

Neurovaskuläre Kontaktpunkte

Wurden die Neurolymphatischen Zonen bearbeitet kann mit den Neurovaskulären Punkten fortgesetzt werden. die Anwendung dieser Technik aktivieren verschiedene Gehirnareale. Diese Punkte sind besonders bei geistigen und emotionalen Belastungen wirksam. Die Punkte werden etwa 20 – 30 Sekunden bis zu 10 Minuten mit den Fingerbeeren zu halten. Dabei kann ein leichtes pulsieren wahrgenommen werden. während des Haltens der Punkte sollte das pulsieren synchron werden. Dabei kann eine Frequenz von ca. 70 Schläge pro Minute gespürt werden.

Neurovaskulärer Kontaktpunkt: Hintere Fontanelle

 

Akupressur – Kontaktpunkte

Akupressur – Kontaktpunkte

Stärken

Erstens: 

DE 3 SCHMERZ-KLOPFPUNKT: auf dem Handrücken zwischen 4. und 5. Mittelhandknochen, in der Vertiefung unmittelbar vor dem Grundgelenk des Ringfingers. 

GB 41: in der Vertiefung zwischen 4. und 5. Mittelfußknochen, ca. 2,5 Daumenbreiten vom Ende der Zwischenzehenfalte.

Zweitens:

DE 2: I. d. Knochenmulde kleinfingerseitig am Ringfinger, gleich n. d.  Ringfingergrundgelenk

Bl 66: in der Knochenmulde seitlich am Fuß, nach dem Grundgelenk der kleinen Zehe.

Beruhigen

Erstens:

DE 10: eine Daumenbreite oberhalb des Ellbogens, auf der Rückseite des Armes.

Ma 36: am äußeren Schienbeinrand, drei Daumenbreiten unter dem Rand der Kniescheibe

Zweitens:

DE 2: in der Knochenmulde kleinfingerseitig am Ringfinger, unmittelbar nach (distal) dem Ringfingergrundgelenk

Bl 66: in der Knochenmulde seitlich am Fuß, nach (distal) dem Grundgelenk der kleinen Zehe

Homöopathie nach der TCM

(Tratitionelle Chinesische Medizin) 

Achtung: Die genannten Mittel sind keine Rezeptvorschläge, sondern dienen ausschließlich der Information. Alle erwähnten Mittel sollten ohne Rezeptierung eines erfahrenen Arztes oder Homöopathen nicht eingenommen werden!

Homöopathie nach Yin und Yang und den fünf Wandlungsphasen (Fünf-Elemente-Lehre): In Folge sind die Mittel zusammengestellt, die nach Leere oder Hitze des Dünndarms- bzw. Herzmeridians entsprechende Wirkung auf die Energieregulation einen Einfluss haben. 

Hitze Herz / Dünndarm (Kreislauf, Endokrinum)

Extima (außen)

Symptome bei Hitze zeigen sich über einen roten Kopf, einer roten Zungenspitze oder Bindehautentzündungen

Apis mellifica

Eigenschaften:

Wirkt Schmerz stillend, abschwellend: stillt Schmerz durch Stichverletzung, brennende stechende Schmerzen, ödematöse Schwellungen

Kühlt Bluthitze: lokale Rötungen und Schwellungen, berührungsempfindliche heiße Hautstellen

Klärt feuchte Hitze: akute Blasenentzündung durch Erkältung

Beruhigt den Geist: Neigung zu schreien, Hysterie

Verabreichung: Yin (D4.-.D6) und Yang (D30)

Belladonna (Tollkirsche)

 Wind – Hitze -ausleitend: Sonnenbrand, Sonnenstich, roter heißer Kopf, –

 Kühlt Bluthitze: hohes Fieber, rotes Gesicht, pulsierende Entzündungen, Erysipel, Konjunktivitis, starke Menstruation  

 Klärt feuchte Hitze: Mastitis, Endometritis, Bronchitis, Nephritis Arthritis heiß und rot

 wirkt Schmerzstillend, entkrampfend: Bauchkoliken, Nierenkoliken, Gallenkolik, pulsierender Schmerz, Fieberkrämpfe, Nebenhöhlenschmerz, stechende Kopfschmerzen, Nervenschmerzen steckend und bohrend, stechend schmerzhafte Menstruation

 Säfte produzierend: trockene Kehle, Mundtrockenheit neutral

 Verabreichung: D12 YANG D 30

 Sanguinaria canadensis (Blutwurzel)

 Kühlt Bluthitze: starke Menstruation, klopfende pulsierende Kopfscherzen, Polypen der Nase und der Gebärmutter, Clusterkopfschmerz, 

 Kühlt Hitze der Taiyng und Shaoyang-Leitbahnen:Ischialgie brennend, brennende Armschmerzen, rheumatische Schmerzen in Schulter oder Nacken

Klärt Lunge-Hitze: Lungenkatharrh, Lungenentzündung, trockener Husten, Kehlkopfentzündung

Stärkt Yin: heißt Hand- und Fußflächen, Hitzewallungen v.a. nachts, klimakterische Palpitaionen – D6-D12, D30 im Bereich Bewegungsapparat

Intima – Symptome:

Endokarditis Myokarditis, hoher Blutdruck, Tachykardie

 Colchium (Herbstzeitlose)

Leitet Kälte aus: Rheumatische Beschwerden, Muskel- und Gelenkbeschwerden, verschlimmert bei feucht- kalten Wetter

Stärkt das Qi der Mitte: Durchfall mit Schwäche, Ekel vor Essengeruch, schleimige Durchfälle

Klärt Hitze und feuchte Hitze in den drei Erwärmen: Nierenentzündungen, Darm Koliken, Brechdurchfall, Magen-Darm-Grippe, Magen-Darm-Entzündungen, Endokarditis

 Verabreichung: YIN: D6 -D12

 Viscum album

Eigenschaften:

Klärt Herz-Hitze: hoher Blutdruck, roter Kopf, Schwindel, Druckgefühl in der Brust

Klärt Bluthitze: starke Menstruation, Menorrhagie, Blutdrang im Kopf

Klärt Schleim-Hitze im Herzen: essentielle Hypertonie durch Arteriosklerose

Modalität: Besserung durch Schwitzen; Verschlechterung durch Wind, Kälte, Sturm

Verabreichung: Yin (D2-D6)                   

 

 

Leere Herz / Dünndarm (Kreislauf, Endokrinum)

Extima (außen)

 Bei der Leere von Herz / Dünndarm kommt es zu einer Kreislaufschwäche, Blässe und / oder Kurzatmigkeit.

Veratrum album (weiße Nieswurz): 

Wärmt Yang: innere Kälte, mangelnde Lebenswärme

Stärkt das Qi der Mitte: Durchfall, Entkräftung, Cholera, Brechdurchfall – 

 Stärkt Qi: Kalter Schweiß auf der Stirn, Blässe, Schwäche, Kreislaufschwäche, scherzhafte Menstruation, nach unten ziehend in Kombination mit Erbrechen –

 Stützt Herz-Qi: Kreislaufschwäche, Asthma cardiale, Ohnmacht, Kollaps, Schwindel bei niedrigem Blutdruck mit Schweiß

Verabreichung:YIN bis neutral D6-D12

Intima – Symptome:

Niedriger Blutdruck

 Crataegus (Weißdorn)

 Stärkt: Herz-Qi: Müdigkeit, Blasse, Hypotonie, Herzschwäche, Herzinsuffizienz, Altersherz, Kreislaufschwäche, Kurzatmigkeit, Benommenheit

 Stärkt Herz-YIN: Schlaflosigkeit, Herzklopfen, Herzrasen

Verabreichung: YIN bis Neutral (D6 – D12)

Veratrum album (weiße Nieswurz): 

Wärmt Yang: innere Kälte, mangelnde Lebenswärme

Stärkt das Qi der Mitte: Durchfall, Entkräftung, Cholera, Brechdurchfall – 

 Stärkt Qi: Kalter Schweiß auf der Stirn, Blässe, Schwäche, Kreislaufschwäche, scherzhafte Menstruation, nach unten ziehend in Kombination mit Erbrechen –

Stützt Herz-Qi: Kreislaufschwäche, Asthma cardiale, Ohnmacht, Kollaps, Schwindel bei niedrigem Blutdruck mit Schweiß

 Verabreichung:YIN bis neutral D6-D12

.

Quellen/ Literatur

Chinesische Medizin und Homöopathie Dr. Andrea-Mercedes Riegel; Touch for Health: Jon F. Thie u. Matthew Thie

 

Menü schließen