Akupunktur

Akupunktur ist ein Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin

und nimmt in der Schmerztherapie einen hohen und besonders wirksamen Stellenwert ein.

Die Ursprünge der Chinesischen Medizin sind von 4000 bis 5000 zu finden. Die ersten Hinweise auf Akupunktur gehen dabei auf über 4000 Jahre zurück.

In der Akupunktur geht es darum den Energiefluss des Menschen, die Lebensenergie (Qi) wieder in den Fluss zu bringen. Diese Energie fließt in 12paarigen Meridianen (Energiebahnen) sowie in zwei Hauptmeridianen in der Körpermittellinie. Der Energiefluss kann nun durch das Verhalten des Menschen im Hinblick auf sein Ernährungs- und Bewegungsverhalten ebenso beeinflusst sein, wie auch durch klimatische oder andere Umweltfaktoren. Außerdem spielen Atmung und Emotionen eine weitere Rolle.

Kommt die Energie ins Stocken, zeigen sich bestimmte Symptome und es entstehen Krankheitsbilder. Dazu gehören der Schmerz und Bewegungseinschränkungen. Für die Akupunktur stehen an unserem Körper 361 Punkte zur Verfügung, die in bestimmter Kombination genadelt werden. Dabei ist es wichtig, das Muster der Krankheitszeichen zu erkennen.

Die Körperakupunktur ist etwas komplexer in seiner Anwendung als z. B. die Ohrakupunktur. Beide Formen können miteinander kombiniert werden. Wir setzen oft die Homöopathie zusätzlich ein, um effizienter und schneller eine Genesung zu erzielen. Die TMC setzt anstatt der Homöopathie die Kräutermedizin ein. Beide Arten haben jedoch eine ähnliche Wirkung.

Eine Ergänzung zur Akupunktur bildet die Regulation des Muskelsystems durch spezielle Techniken in der Manuellen Therapie, der Krankengymnastik oder der medizinischen Trainingstherapie.

In unserer Praxis ergänzen wir, je nach Indikation der Symptomatik bestimmter Krankheitsbilder, Akupunkturpunkte mit der Infiltration homöopathischer Mittel. Auch über eine Moyatherapie erreichen wir in bestimmten Fällen positive Ergebnisse. Innerhalb weniger Sitzungen lässt sich auf diese Weise das Krankheitsbild erstaunlich verbessern.

Wie wirkt Akupunktur?

Durch die Akupunktur kommt es zur Produktion bestimmter Endorphine, die einen schmerzlindernden Effekt auf den Körper haben. Es entsteht eine Reflexwirkung durch die Reizung bestimmter Akupunkturpunkte über ein bestimmtes Hautareal. Die Hautareale stehen in Verbindung zu unserem Muskel- und Organsystem. Die meisten Akupunkturpunkte liegen in der Nähe bestimmter Nerven- und Gefäßbündelungen. Sie wirken sich daher über unser Nervensystem entsprechend aus.